Freitag, 31. August 2012

Laufmusik gesucht, bitte melde dich!

Letzten Samstag bin ich mal ohne Musik losgelaufen. Wollte mal die Stille genießen. Irgendwann bin ich am Flugplatz Edemissen vorbeigekommen. Die Landelichter erinnerten mich an Radar- oder Radioantennen.


Boah, da hab ich gemerkt, wie langweilig und anstrengend das Laufen ohne die richtige Power-Musik sein kann. Inzwischen reicht ein Album je Lauf nicht mehr aus. Da braucht man schon gut Futter für den MP3-Player. Deshalb mein heutiger

AUFRUF:

Bitte gebt mir Tipps, welche Musik hervorragend zum Laufen geeignet ist und ich sie deshalb unbedingt mit auf meine nächste Trainingseinheit mitnehmen soll. Ich versuche sie zu organisieren und werde sie garantiert ausprobieren!

Also zögert nicht und schreibt mir eine Mail an: laufmusik@email.de.

Schon jetzt besten Dank.

Vielleicht läuft dein Titel ja, wenn ich das nächste Mal am Eixer See vorbeikomme.


Oder mich über Feldwege oder ein Maisfeld quäle.







Donnerstag, 30. August 2012

Willst du viel, geh durch Priel --- Watt?

Also im Urlaub an der Nordsee zu laufen ist echt Schaf!


Wenngleich einem meist eine steife Brise ins Gesicht weht und das Lauftempo nochmals zusätzlich verlangsamt. Und das, obwohl ich eh nicht der Schnellste bin. Na ja, trainiert ja vielleicht auch.

Die ersten drei Urlaubsläufe bin ich so je ca. 10 km auf dem Deich lang:





Am 19.08. dann mal wieder der Zusammenbruch!!! Zum Glück nur mein Handy und nicht ich selber. Nach gut 6 km war bei der Aufzeichnung Ebbe. Bin trotzdem gut 10 km unterwegs gewesen.

Den ersten "Halbmarathon" absolvierte ich am 21.08. An diesem Tag ging´s zum Westerhever Leuchtturm. Leider wartete dort kein Jever auf mich.



Der interessanteste Lauf waren jedoch die gut 20 km am Strand und durchs Watt am 23.08. Erst fing alles ganz harmlos an. Zwar windig, aber echt schön am Strand.


Eine Warntafel versprach die Möglichkeit mit einem Strandsegler zu trampen. Kam aber keiner.


Schon bald jedoch wurde der Sand immer weicher, so dass ich zunächst bis zum Knöchel einsank:



Ein Blick auf die Karte verriet mir auch, warum das so war. Irgendwie war ich im Watt oder watt???


Aber es kam noch besser. Plötzlich gab´s kein rechts oder links vorbei mehr. Ich musste durchs knietiefe Wasser.


Aber seht selbst. Hier musste ich durch den Priel:


Nachdem ich das geschafft hatte, konnte ich im ruhigen Weiterlaufen noch den Strand genießen:



 











Zum Schluss sahen meine Beine dann so aus. Hat aber echt Spaß gemacht.


Sonntag, 5. August 2012

Ja, er läuft noch

Ja, ich laufe ja noch. Immer wieder in den letzten eineinhalb Monaten. Die weiteste Strecke waren immerhin schon mal 19 km.

Und auch heute hab ich 18,8 km hinter mich gebracht:



Trotzdem muss ich mein Training jetzt wohl noch intensivieren. Hm, hoffentlich wird das...